Strategiepreis

Regionalleiter

Roland Schoen

Roland E. Schön
Strategieberater (IHK)
Fliederweg 4
69259 Wilhelmsfeld
Tel (06220) 91 45 40
rhein-neckar@strategie.net

 

Co-Regionalleiter

Thomas Ruf

Thomas Ruf
Strategieberater (IHK)
Kloppenheimer Str. 95
68239 Mannheim
Tel (0621) 48 42 873
mail@strategie.net

Infoservice

Sie möchten regelmäßig die Einladungen aus der Region Rhein-Neckar und überregionale Informationen erhalten? Einfach hier eintragen!

* bitte ausfüllen

 

Der Bundesverband StrategieForum e.V. ist das einzige in Deutschland existierende Netzwerk, das sich systematisch und praxisorientiert um die Verbesserung des strategischen Know-hows in Unternehmen kümmert. Hier arbeiten Hunderte  Unternehmer, Führungskräfte, Wissenschaftler und Praxisexperten daran, über gezielte Vermittlung von strategischem Umsetzungs-Know-how im deutsch­sprachigen Raum wirtschaftliches Wachstum zu ermöglichen und zukunftsfähige Arbeitsplätze zu schaffen.

Das StrategieForum Metropolregion Rhein-Neckar, die regionale Vertretung in der Metropolregion, verleiht den "Strategiepreis der Metropolregion Rhein-Neckar" für regionale Unternehmer und prämiert jährlich dasjenige Unternehmen, welches die besten strategischen Überlegungen in eigener Sache präsentieren kann. Wir wollen mit diesem Preis das Verständnis für die Wichtigkeit einer langfristigen Firmenstrategie schärfen.

Preisverleihung des StrategieForums Metropolregion Rhein-Neckar
„Komplizen“ erhalten Regionalen Strategiepreis 2017

Das Unternehmensnetzwerk „Komplizen.com“ erhält in diesem Jahr den Regionalen Strategiepreis für Unternehmen in der Metropolregion Rhein-Neckar. Roland E. Schön, Leiter des StrategieForums Metropolregion Rhein-Neckar überreichte den Preis am Abend in den Räumen der Heidelberger Sparkassenzentrale. Der regionale Strategiepreis richtet sich an Unternehmer der Metropolregion, die sich in ihrer strategischen Ausrichtung nach Prinzipien und Methoden der Engpass-Konzentrierten Verhaltens- und Führungsstrategie nach Wolfgang Mewes (EKS bzw. Mewes-Strategie) entwickelt haben. Die „Komplizen“ erhalten den Strategiepreis in der Kategorie „Beste Kooperation“.

Regionaler Strategiepreis 2017-SFRNZu Beginn begrüßte Thomas Lorenz, Vorstandsmitglied der Sparkasse Heidelberg, seine Gäste und nachfolgend erläuterte Roland E. Schön, Leiter des StrategieForums Metropolregion Rhein-Neckar, Sinn, Zweck und die Bewertungskriterien des Strategiepreises. Danach erläuterte Thomas Ruf, der Geschäftsführer des Bundesverbands StrategieForum e.V. in einem Kurzvortrag die sogenannte Mewes-Strategie, benannt nach Professor Wolfgang Mewes, dem Urheber der Engpass-Konzentrierten Verhaltens- und Führungsstrategie (EKS). Nach der feierlichen Preisverleihung moderierte Roland E. Schön den Erfahrungsaustausch im Plenum, bei der er auf die Bedeutung von Strategien im Unternehmen und die aktuelle Preisverleihung an die „Komplizen“ einging.

Die Kooperationsstrategie der „Komplizen“
Gegründet wurden die „Komplizen“ bereits im Februar 2001 vor dem Hintergrund, dass Kommunikationsagenturen „schnell, wendig, flexibel“ sein müssen. Weitere Anforderungen sind „Schlagkraft, Manpower und Know-how auf vielen Ebenen“. So schlossen sich damals mehrere Firmen mit speziellem Kommunikationsprofil zu einem lockeren Verbund zusammen. Das Ziel: permanenter Austausch, gegenseitige Hilfe, an der gemeinsamen Arbeit wachsen – Konstruktion statt Konkurrenz.

Die Bandbreite der Komplizen-Dienstleistungen ist groß: Sie leisten Trend-Scouting genauso wie Marktforschung, produzieren Bilder und Texte, gestalten Events und Websites und bewegen sich damit auf der gesamten Klaviatur der Kommunikation. Dieser Verbund hat sich über die Jahre auch wirtschaftlich für alle Beteiligten ausgezahlt: Für die Kunden der Komplizen, die nur das bezahlen, was sie in Anspruch nehmen. Und für die Komplizen, deren kleine Einheiten nur niedrige Kosten produzieren.

Strategiepreistraeger-SFRN-2017

vlnr: Thomas Ruf (Geschäftsführer Bundesverband), Roland E. Schön (Leiter StrategieForum Metropolregion Rhein-Neckar), Komplizen: Tobias Wolf, Kai Schwerdt, Frank Bölzle, Komplizin Nicole Walz, Oliver Ludwig, Kai Schroko, Jan Sorgalla, Lutz Berger; Thomas Lorenz (Vorstandsmitglied Sparkasse HD)

Der Abend der Preisverleihung in Heidelberg schloss mit informellen Gesprächen am Buffet und kreativem Networking mit den Gästen des Abends. Mit dabei waren etliche ehemalige Strategiepreis-Gewinner aus den Vorjahren.

„Die Engpass-Konzentrierte Verhaltens- und Führungsstrategie“ (EKS bzw. Mewes-Strategie) nach Prof. Wolfgang Mewes

Viele Unternehmer glauben, dass sie keine eigentliche Strategie brauchen und dass andere Probleme im Moment viel dringender seien: etwa mehr Umsatz, mehr Aufträge, motiviertere Mitarbeiter, ein schneller Ausweg aus der Preisspirale. In der Regel jedoch  merken sie rasch, dass sich diese Probleme vielfach schneller und leichter lösen, sobald sie eine Strategie zur Verbesserung der Marktposition haben und diese auch umsetzen. Automatisch fließen ihnen mehr Aufträge, mehr Umsatz, mehr qualifizierte Mitarbeiter zu. So besagen die langjährigen Erfahrungen des StrategieForums Rhein-Neckar und seiner Mitglieder, dass die Marktpositionierung darüber bestimmt, wie groß die Anziehungskraft eines Unternehmens auf allen möglichen Ebenen ist, die das Unternehmen zu seiner Entwicklung benötigt.

Über den Bundesverband StrategieForum e. V. und seine regionalen StrategieForen

Der Bundesverband StrategieForum e.V. ist das einzige in Deutschland existierende Netzwerk, das sich systematisch und praxisorientiert um die Verbesserung des strategischen Know-hows in Unternehmen kümmert. Hier arbeiten fast 1.000 Unternehmer, Führungskräfte, Wissenschaftler und Praxisexperten daran, über gezielte Vermittlung von strategischem Umsetzungs-Know-how im deutsch­sprachigen Raum wirtschaftliches Wachstum zu ermöglichen und zukunftsfähige Arbeitsplätze zu schaffen. Die Mitglieder und Freunde des Bundesverbands StrategieForum kommen aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz. Sie treffen sich monatlich in den regionalen StrategieForen, seit über 30 Jahren auch in der Regionalgruppe Rhein-Neckar. Interessante Vorträge, die kollegiale Beratung und Workshops zur „Engpass-Konzentrierten Strategie“ gehören zum Programm für Unternehmer, Selbständige und Führungskräfte.

Wir vergeben den Strategiepreis in drei Kategorien:

Beste Spezialisierung
Für Unternehmen, die sich weg von einem breiten Angebot für alle, hin zum Problemlöser einer klar definierten Zielgruppe entwickelt haben. Dabei muss sichtbar sein, dass eine Konzentration auf die eigenen Stärken stattfand und sich dadurch die Durchschlagskraft bei der Zielgruppe erhöhte.

Beste Innovation
Für Unternehmen, die durch laufende praxisrelevante Innovationen, systematisch den Kundennutzen erhöht haben. Damit wurden sie zum besten Problemlöser in ihrem Geschäftsfeld. Dabei muss sichtbar sein, dass diese Innovationen im Dialog mit der Zielgruppe entstanden sind und einen ihrer zentralen Engpässe lösen.

Beste Kooperation
Für Unternehmen, die durch eine strategische Kooperation mit ergänzenden Dienstleistern systematisch Synergien erfolgreich aktivieren konnten. Dabei muss sichtbar werden, dass durch die Kooperation Verzettelung vermieden wurde und für alle Beteiligten und insbesondere die Zielgruppe ein hoher Nutzen entstand.

Bewerbung um den Strategiepreis des
StrategieForums Metropolregion Rhein-Neckar für 2019

 

 

Ausgezeichnete Unternehmer 2016

StrategieForum Metropolregion Rhein-Neckar verleiht Strategiepreise 2016 an drei Heidelberger Unternehmen

Das „StrategieForum Metropolregion Rhein-Neckar“ hat im Januar seinen Strategiepreis 2016 verliehen, zum ersten Mal gab es drei Preisträger. Die Auszeichnungen gingen an:

•    Matthias Blatz („Heidelberg iT Management GmbH & Co. KG“) / „Beste Innovation“
•    Michael Mack („Heidelberger Brauerei GmbH“) / „Beste Spezialisierung“
•    Antje Seyler („Fair & Quer Naturkost“) / „Beste Kooperation“

Roland E. Schön übernahm die Laudatio für jeden ausgezeichneten Unternehmer. Er ist Regionalleiter des „StrategieForums Metropolregion Rhein-Neckar“. So berichtete er über Antje Seyler („Fair & Quer Naturkost“), dass sie schon mit 24 Jahren ihren Bio-Supermarkt gegründet hat. Das geschah 1998 – und keine Bank wollte sie dabei unterstützen. Trotzdem schaffte sie den Start u. a. durch ein Mitgliedersystem mit Sonderkonditionen. Inzwischen macht ihr Unternehmen einen Jahresumsatz von rund fünf Millionen Euro, 60 Mitarbeiter sind in Teil- und Vollzeit tätig. Schön betonte besonders den kooperativen Ansatz der Unternehmerin, die großen Wert auf eine sachkundige Beratung ihrer Kunden legt und einen fairen Umgang mit Mitarbeitern und regionalen Lieferanten pflegt. „So funktioniert ein Wirtschaften im Einklang mit Mensch und Natur“, sagte Schön.

Matthias Blatz gründete 2007 die „Heidelberg iT Management GmbH & Co. KG“. „Sein Unternehmen nimmt anderen die Arbeit ab, damit sie besser sein können“, so Schön. Bei sechs Millionen Euro liegt der Umsatz im Jahr, ein Netzwerk aus 30 Spezialisten arbeitet an IT-Lösungen für Unternehmen, zum Beispiel an einer Firmen-Cloud. Dabei wies Schön daraufhin: „Jeder Kunde bekommt auch ein Ausstiegsszenario aufgezeigt, so dass er bei Unzufriedenheit leicht den Anbieter wechseln kann.“ Ihn erinnerte die Firma von Blatz an ein Orchester: „Alle spielen zusammen, und einer hat den Überblick.“

Das ließe sich sicher auch über den dritten Preisträger sagen, Michael Mack von der „Heidelberger Brauerei GmbH“. Er habe erkannt, so Schön, dass ohne die richtige Mannschaft in einem Unternehmen nichts zu bewegen sei. Deshalb gelinge es ihm, „jeden  an der richtigen Position erfolgreich zu machen.“ 2005 wurde Mack Inhaber und Geschäftsführer, das Unternehmen hat einen Jahresumsatz von rund fünf Millionen Euro und 25 Mitarbeiter. Die Brauerei wurde 1753 in Heidelberg gegründet – und hat als einzige unter zahlreichen Konkurrenten überlebt. Mit einem regional zugespitzten Angebot aus 15 Bierspezialitäten.

SP-2016-Gewinner
Verleihung des Strategiepreises 2016 in der Sparkasse Heidelberg. V. r. n. l.: Sparkassen-Vorstand Thomas Lorenz, Preisträger Matthias Blatz, Antje Seyler und Michael Mack sowie Stadtrat Alfred Jakob und Roland E. Schön, Leiter des „StrategieForums Metropolregion Rhein-Neckar“.
Text: Ingo Leipner / Foto: Foto: Kay Müller