Blog

Zukunfts-Szenarien in der Corona-Krise

Führen Sie Ihr Team jetzt konsequent in die Zukunft

Jetzt keine Zeit für Zukunft? Verständlich, aber gefährlich! Leader haben – neben dem dringlichsten Krisenmanagement und Existenz-Erhalt – jetzt eine einzige zentrale Aufgabe: Dem Team – und sich selbst – eine glaubwürdige Perspektive auf die Zeit nach der Krise zu geben. In diesem Sinne entwickelte die FutureManagementGroup AG vier Szenarien möglicher Zukünfte im Kontext der Corona-Krise. Gedacht ist dies als Anregung und Impuls, um sich selbst einmal Gedanken über die konkreten Auswirkungen auf Ihr Geschäft zu machen. Als führende Experten im Bereich Zukunfts-Management arbeiten Prof. Dr. Pero Mićić und sein Team weiter am Thema, insbesondere um die daraus erwachsenden Chancen zu skizzieren (s. Link am Ende des Beitrags).

Jetzt ist wirklich Leadership gefragt. Schönwetter-Führung ist leicht. Gute Leader werden gerade jetzt die Chance nutzen, ihre Arbeit und ihr Geschäft neu zu denken. Geben Sie Ihrem Team eine glaubwürdig positive Zukunftsperspektive! Man könnte der Ansicht sein, dass jetzt keine Zeit für die Zukunft ist. Wer das glaubt, vergisst, dass Menschen und damit auch Ihre Mitarbeiter jetzt Hoffnung brauchen auf eine gute Zeit nach der Krise. Damit sie gestaltungswillig und -fähig bleiben.

Auch wenn es im Moment schwierig ist sich vorzustellen: Es wird wieder eine gute Zeit nach dieser Krise geben. Die zukünftige Welt wird, im großen Bild betrachtet, immer deutlich besser sein, als die meisten Menschen glauben. Die Lebensqualität wird weiter steigen. Diesen Blick auf den Horizont nach der Krise müssen Leader jetzt mit ihrem Team schaffen, vermitteln und bewirken, dass sie im Hier und Jetzt das Richtige für die Zukunft tun. Es gilt, jetzt Zeit, Geist und auch Geld in die Zukunft zu investieren. 

Gute Leader werden gerade jetzt die Chance
nutzen, ihre Arbeit und ihr Geschäft neu zu denken.

Diese Kompakt-Analyse beruht auf dem „Eltviller Modell“ mit den „Fünf Zukunftsbrillen“. Die vier Szenarien dienen der Entwicklung Ihrer eigenen Zukunftsannahmen. Diese können Sie sich nicht kaufen. Ich kann sie Ihnen auch nicht schenken. Sie müssen selbst durch den Erkenntnisprozess gehen. Achtung bitte: Szenarien sind KEINE Prognosen!

Die Annahmen-Szenarien beschreiben nur die Ecken des Möglichkeitsraumes. Bitte sagen Sie das Ihrem Team sehr deutlich, sonst erreichen Sie das Gegenteil von Hoffnung. Aber es ist essenziell, dass Sie zu Beginn Ihres Denkprozesses über Ihre Zukunftsstrategie rational und klar auf das schauen, was passieren könnte, damit Ihr Zukunftsbild robust und realistisch wird. Durchdenken Sie anhand dieser Szenarien Ihr Geschäftsmodell, Ihre Strategie und Ihre Finanzen.

2021 Szenario A: Blaues Auge

Virus: Die drastischen Maßnahmen haben gegriffen und die Verbreitungsgeschwindigkeit des Virus im Mai 2020 weltweit stark reduziert. +++ Vielerorts wird gestritten, ob die Maßnahmen angemessen, zu hart oder zu schwach waren.

Medizin: Massive weltweite Forschung führte zu wirksamen Medikamenten im Frühsommer und zu einem ersten Impfstoff im Herbst. +++ Die intensivmedizinischen Kapazitäten der Kliniken waren lange stark überfordert, konnten aber innovativ stark erweitert werden. +++ Schnelle Innovationen in der Diagnostik machten es nach und nach möglich, Infektionen fast sofort zu erkennen, so dass immer nur Einzelne isoliert werden müssen, um alle zu schützen und solche Krisen zu verhindern.

Gesellschaft: Ab Mai normalisierte sich das öffentliche und private Leben sehr schnell. +++ Der Schreck der Krise brachte die Menschen national, international und global zu mehr Vertrauen und Kooperation. Man kennt seine Nachbarn wieder und hilft sich gegenseitig. +++ Durch Social Distancing wurden in wenigen Wochen die Chancen der Digitalisierung und anderer Technologien stark genutzt, was in Jahren zuvor nicht gelang. +++ Die Zuversicht wächst schnell.

Staaten: Massive Interventionen der Staaten und Zentralbanken hielten Insolvenzen und Arbeitslosigkeit geringer als befürchtet. +++ Die verhinderten Insolvenzen stabilisierten auch das Bankensystem. +++ Die globale Kooperation wuchs. Wer besser aus der Krise kam, hilft den stark Geschädigten. +++ Die sozialen Sicherungssysteme werden neu gedacht und aufgebaut.

Unternehmen: Ab Sommer erholten sich die meisten Unternehmen und kehrten im Herbst allmählich zum monatlichen Umsatzniveau von 2019 zurück. +++ Mehr als 5% der Unternehmen sind in der Insolvenz, gegenüber einem Normalwert von 1-2%.

Weltwirtschaft: Die Welt-Wirtschaftsleistung brach um ca. 6% ein, so wie 2009. In Asien ist die Wirtschaftsleistung wieder erholt. In Europa und USA liegen die Einbrüche bei durchschnittlich 10%. +++ Die Erholung setzte direkt nach Ende des Lockdowns ein.

Börsen: Der MSCI-World-Index hat sich wieder auf das Niveau von Ende 2019 erholt.


2021 Szenario B: Lange Krise

Virus: Die Maßnahmen kamen vielerorts zu spät und zu schwach. Trotz hoher Temperaturen stieg die Zahl der Infektionen, Schwerkranken und Toten noch exponentiell. +++ Erst im Herbst konnte die Verbreitung des Virus eingedämmt werden, als global zwei Drittel der Menschen infiziert waren und Herdenimmunität wirkte. +++ Das Virus ist weiterhin eine Bedrohung und führt zu regionalen Lockdowns.

Durchdenken Sie anhand dieser Szenarien Ihr
Geschäftsmodell, Ihre Strategie und Ihre Finanzen.

Medizin: Medikamente gab es zwar schon im Frühsommer, aber die Produktion reichte bei weitem nicht zur Versorgung aller Erkrankten. +++ Ein Impfstoff war erst Anfang 2021 verfügbar, aber noch in seiner Einsatzfähigkeit umstritten und auch immer noch nicht für alle Impfwilligen verfügbar.

Gesellschaft: Die Einschränkungen des öffentlichen Lebens erstreckten sich bis weit in den Herbst, wurden dann allmählich fast vollständig eliminiert. +++ Es kommt mancherorts zu neuen Ausbrüchen, ausgelöst durch zu optimistische und unvorsichtige Infizierte. +++ Nationalistische und populistische Tendenzen sind auf einem Höhepunkt, aber größere Umstürze blieben aus. +++ Die Stimmung ist überwiegend kritisch, nur allmählich breitet sich Zuversicht aus.

Staaten: Die Banken, schon lange angeschlagen, mussten mit Verstaatlichung und Garantien gerettet und stabilisiert werden. So wurde ein Wirtschafts- und Währungscrash verhindert. +++ Die globale Kooperation hält, wird aber auf harte Bewährungsproben gestellt.

Unternehmen: Die staatlichen Interventionen bis zur Verstaatlichung systemkritischer Unternehmen reichten nicht aus und kamen zu spät. 15% der Unternehmen sind in der Insolvenz +++ Vor allem die „Zombie-Unternehmen“, die nur durch Niedrigzinsen überlebt hatten, haben es nicht geschafft. +++ Die Zahl der Arbeitslosen hat sich in Monaten auf über 15% im europäischen Mittel verdoppelt.

Weltwirtschaft: Die Welt-Wirtschaftsleistung brach um über 10% ein. In Europa und USA um mehr als 15%, in Asien bei rund 5%. +++ Die Erholung setzt nach den ersten Hoffnung stiftenden Anzeichen nur sehr langsam ein.

Börsen: Der MSCI-World-Index liegt nach starken Turbulenzen rund 30% tiefer als Ende 2019.


2021 Szenario C: Mega-Crash

Virus: Die Eindämmung war bis Herbst weitgehend gelungen. +++ Doch im Herbst kam es zu einem neuen Ausbruch des mehrfach mutierten Virus. Der erreichte Immunitätsgrad blieb größtenteils ohne Wirkung.

Medizin: Wirksame Medikamente zur Behandlung der Kranken sind weitgehend verfügbar, aber immer noch nicht für alle. +++ Die intensivmedizinischen Kapazitäten konnten nicht im Ansatz die Zahl der Schwerkranken versorgen und retten, auch nicht nach temporärer Übernahme von Hotels und Reha-Kliniken. +++ Flächendeckende Tests blieben aus. +++ Ein einsetzbarer Impfstoff fehlt.

Achtung: Szenarien sind KEINE Prognosen,
sondern definieren einen Möglichkeitsraum!

Gesellschaft: Immer noch und wieder gilt eine starke und mit Staatsgewalt durchgesetzte Regulierung des Öffentlichen Lebens. +++ Das Vertrauen zwischen Menschen und Ländern ist auf einem Tiefpunkt. Fremdenfeindlichkeit, Aggressionen gegen Autoritäten, Konflikte und Gewalt haben deutlich zugenommen. +++ Die Kooperation der Länder und Regionen sind durch isolationistische Politik populistischer Entscheider stark eingeschränkt. +++ Die Waren- und Logistikketten hielten nicht so, wie die Regierungen immer wieder beteuerten.

Staaten: Viele notleidende Banken wurden nicht gerettet. Es fehlten die Bereitschaft und auch die Mittel. +++ Die Einlagensicherung für Kundengelder ist garantiert, aber Maßnahmen der EZB kamen einer Währungsreform gleich. Viele Sparer haben Großteile ihres Geldvermögens verloren. +++ Die EU kämpft um ihren Bestand. Mehrere Länder haben ihren Austritt erklärt.

Unternehmen: Die Menschen kaufen derzeit nur noch, was sie wirklich zum Leben brauchen. Die meisten Unternehmen erzielen nur noch 50% der Umsätze von 2019. +++ Selbst die massiven Interventionen der Staaten und Zentralbanken haben die Insolvenz von 30% der Unternehmen und die Explosion der Arbeitslosigkeit auf über 30% im europäischen Mittel (Spanien 50%, Deutschland 20%) nicht verhindern können.

Weltwirtschaft: Die Welt-Wirtschaftsleistung brach um 25% von 87 auf 66 Billionen USD ein, auf das Niveau von 2010.

Börsen: Der MSCI-World-Index ist von 2.400 im Februar auf 800 eingebrochen, um ehemals kaum vorstellbare 67%.


2021 Szenario D: System-Change

Virus und Medizin: Wie bei Mega-Crash, Fortsetzung mit „System-Change“

Gesellschaft: Die Einschränkungen des Lebens in lange ungekanntem Maße wurden von immer mehr Menschen nicht mehr ertragen. +++ Ein zusätzliches katastrophales Ereignis, das sonst nur Betroffenheit erzeugt hätte, verstärkt die Ängste und Aggressionen. +++ Weltweit erheben sich unterschiedlichste gesellschaftliche Gruppierungen zu massiven, gewaltsamen Protesten mit mancherorts bürgerkriegsähnlichen Zuständen. +++ Wahrheit ist mehr denn je nicht eine Frage der Fakten, sondern des Wahrnehmungswillens und der Täuschung. +++ Regierungen wurden reihenweise abgewählt, viele auch teilweise gewaltsam gestürzt

Staaten: Teil-Szenario A: Trumpismus als Vorbild. Die neuen rechtspopulistischen Regierungen in weiten Teilen des Globus brechen radikal die etablierten Strukturen auf, schaffen massiv ökologische und soziale Regulierungen ab und verfolgen nationalistische und anti-globalistische Programme. Die Welt ist eine Arena kämpfender National-Staaten.

Diese Szenarien sind Teil eines „Work in Progress“.
Die Chancen Szenarios sind in Kürze verfügbar.

Staaten: Teil-Szenario B: China als Vorbild. Der von linkspopulistischen Regierungen eroberte Staat wird als einziger Garant von Gerechtigkeit gesehen und übernimmt durch Enteignungen in Dutzenden von Ländern einen Großteil der Wirtschaft. Gleichzeitig sind die Strategien der Außenpolitik und -wirtschaft aggressiv nationalistisch. Die Welt ist wieder in Blöcke geteilt.

Staaten: Teil-Szenario C: Der neue dritte Weg. Der Mega-Crash hat bewusst gemacht, dass übergreifende Kooperation der einzig nachhaltige Weg ist. Es werden Regierungen der Mitte gebildet und Wissenschaftler aller Richtungen gehört, um Gesellschaft, Politik und Wirtschaft neu zu denken. Trotz der Gegensätze gelingt durch beispiellosen Druck seitens der Bevölkerungen die Synthese von garantiertem sozialen Wohlstand, Umweltschutz, Technologisierung und freiem Unternehmertum mit strikt sozial-ökologischen Standards.

Unternehmen, Weltwirtschaft, Börsen: Wie bei Mega-Crash, Fortsetzung mit „System-Change“

 

Die Chancen-Szenarios

Es folgen die Chancen Szenarios zum Erhalt der Gesundheit, Zahlungsfähigkeit, der Beziehungen und Betriebsfähigkeit. Wie lässt sich die Team-Energie erhalten, und wie lassen sich Zeit, Geist und Geld sinnvoll in die Zukunft investieren? Dazu gibt es hier Videos von Pero Micic: https://www.futuremanagementgroup.com/de/loesungen/krisen-chancen/

Bei Fragen zu Inhalten und zur Anwendung wenden Sie sich auch gerne per E-Mail an:
office@FutureManagementGroup.com

 

Kommentare

25.05.2020 / Klose
Wer das 1913 installierte betrügerische Weltschuldgeldsystem (Fiat Money) kennt u. begriffen hat, dürfte das Virus nur als Auslöser (willkommene Ablenkung?!) des längst absehbaren Zusammenbruchs der absurden Schuldgeldpyramide verstehen mit unabsehbaren bitteren Folgen für jeden, denn mit Schulden wird kein Wohlstand geschaffen.
Das sind nachprüfbare harte Fakten und nicht etwa „Verschwörungstheorie“.
Insofern muß man sich m. E. realistisch leider auf das schlimmste wirtschaftliche Szenario einstellen.

 

Schreibe einen Kommentar

 

« zurück zur Liste

Kategorien

Archiv

Wie funktioniert der Blogzugang?

Die Beiträge der Kategorie News sind dauerhaft frei zugänglich. Für alle anderen gilt: Freier Zugang auf Seite 1 des Blogs. Ab Seite 2 brauchst du die Zugangsdaten, um alle - über 400 - Beiträge ansehen zu können.

Als Mitglied des StrategieNetzwerks kannst du alle Beiträge freischalten. Oder du buchst ganz einfach den Zugang zur StrategieDatenbank: