Blog

Der Weg zum Lean Enterprise

Mit welcher Strategie soll man als mittelständisches deutsches Unternehmen den „Bedrohungen“ des globalen Wettbewerbs begegnen? Neue Wettbewerber aus Billiglohnländern treten fast täglich in die Märkte ein. Uniforme Ansätze sind der Abbau von Mitarbeitern in Deutschland und die Verlagerung bzw. Gründung von Betriebsstätten in Osteuropa und Asien. Ist das der einzig mögliche Weg? Hat der deutsche Mittelstand wirklich alle Potenziale zur Verbesserung seiner globalen Wettbewerbsfähigkeit ausgenutzt? Am praktischen Beispiel beschreibt Carsten Rohde mit „Kaizen“ eine nachhaltige Alternative.

Unternehmenswachstum

Roland Kamm und Herbert Witzel - Unternehmenswachstum. Die natürlichste Sache der Welt - Books on Demand – Preis 13,80 Euro - 148 Seiten - Kartoniert - mit 20 farbigen Abbildungen – erschienen 02/06 - ISBN: 3-8334-3697-2

Wie wertvoll ist Ihre Zeit?

Im Zeitalter der Informationsüberflutung könnten die Tage vieler Unternehmer ohne weiteres 48 Stunden haben - trotzdem bliebe an ihrem Ende noch mehr als genug zu tun übrig. Höchste Zeit also, seine Zeit effektiver zu nutzen. Martin Geiger gibt Tipps wie auch Sie mehr aus Ihrer Zeit machen können.

Mehr Lebensqualität mit Downshifting

Weniger arbeiten und mehr leben: für viele eine angenehme Vorstellung. Aber ohne den berühmten großen Lottogewinn ist da nichts zu machen, oder doch? Frank Rudolf hat sich systematisch damit beschäftigt, was die Amerikaner Downshifting nennen: Wie kann ich mehr Zeit für mich selber gewinnen?

Besser Präsentieren

Vielleicht haben auch Sie sich schon gefragt, warum die Präsentation eines Produktes oder einer Dienstleistung, die in der Vorbereitung so viel Zeit, Mühe und auch Geld kostete, letztendlich keine Anfragen bzw. Aufträge brachte. Diese interessante Fragestellung kann man nur mit empirischen Methoden bearbeiten, so war meine Überlegung.

Mehr von der Zukunft sehen

Welche Chancen bringt die Zukunft? Welche Gefahren kommen auf uns zu? Das wollten die Menschen schon immer wissen. Zukunftsmanagement beschäftigt sich mit der Gestaltung von Zukunft, hat jedoch nichts mit Kristallkugeln oder Kaffeesatzleserei zu tun. Doch wie sieht der Blick in die Zukunft heute aus? Auf dem Strategiekongress sprachen wir mit dem Zukunftsmanager Pero Mi

Wissen managen heißt Problemlösungsfähigkeit managen

Erwin Seyfarth entwickelte das Modell der Klientengruppen und führt es seit 20 Jahren erfolgreich durch. Die Teilnehmer dieser Strategiekreise sind Geschäftsführer einer Branche, die unter Konkurrenzausschluss zwei Mal im Jahr zusammenkommen, um Tacheles zu reden. Seyfarth coacht Beraterkollegen in der Anwendung seines Modells (www.klienten-gruppen.de). Michael Hihn hat 2004 damit begonnen, eigene Klientengruppen aufzubauen und berichtet über seine Erfahrungen.

Dr. Hans Morawa - Einmal anders gesehen...

Bringt uns der Mut zum Loslassen der Erfüllung unserer Hoffnungen und Wünsche näher, als das starre Festhalten an Vorstellungen, die oft erst im Nachhinein richtig erkannt werden als „fixe Ideen“? Vor etwa 3000 Jahren besiegte David von Bethlehem den Riesen Goliath. Er siegte mit ungleichen Waffen: Schleuder statt Schwert, Mut statt Muskelspiele - das Absehen Können von konventionellen Vorgehensweisen. Woher aber den Mut zu einer unkonventionellen Vorgehensweise nehmen? Welche Voraussetzungen führen dazu, sie zu beherrschen?

Kategorien

Archiv

Wie funktioniert der Blogzugang?

Die Beiträge der Kategorie News sind dauerhaft frei zugänglich. Für alle anderen gilt: Freier Zugang auf Seite 1 des Blogs. Ab Seite 2 brauchst du die Zugangsdaten, um alle - über 400 - Beiträge ansehen zu können.

Als Mitglied des StrategieNetzwerks kannst du alle Beiträge freischalten. Oder du buchst ganz einfach den Zugang zur StrategieDatenbank: